Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
Reit- und Wanderkarte
Forum | Registrieren | Suche      Anmelden     2 Benutzer online
Routeneditor vermeidet Furten
 1
06.08.17 18:04
hakuchi 
Routeneditor vermeidet Furten

Der Routeneditor berechnet keine Route über Furten.
Bei allen Furten die ich getestet habe, hat der Editor den Weg der hindurch führt vermieden.

Beispiel:
https://www.openstreetmap.org/node/4908760044 > ford=yes auf OSM

So ungefähr möchte ich meine Route haben


Der Editor berechnet mir einen Umweg



Ein ford=yes ist kein unüberquerbares Hindernis!

lg

07.08.17 21:14
Nop 

Administrator

Re: Routeneditor vermeidet Furten

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt Furten, die nur ein flaches Rinnsal sind oder Trittsteine haben. Es gibt auch Traktorfurten mit knietiefem Wasser, die zu Fuß garantiert nasse Füße bedeuten.

Deshalb routet die RWK im Wandermodus nur durch Furten, die mit foot=yes als passierbar für Fußgänger markiert sind. Im Reitermodus werden Furten generell geroutet.

bye, Nop

Zuletzt bearbeitet am 07.08.17 21:20

07.08.17 22:25
mtbbiker99 

Re: Routeneditor vermeidet Furten

Hallo hakuchi,

wenn Du ortskundig bist kannst die den Eintrag foot=yes ja nachholen.


Gruß mtbbiker99
(Garmin GPSmap64s, etrex 20x, Colorado300, Ubuntu16.04)

07.08.17 22:49
hakuchi 
Re: Routeneditor vermeidet Furten

Ein ford=yes auf highway=path wird wohl kaum knietief sein.
Furten bei Pfaden und Fußwegen sollten nicht vermieden werden, da es bei tiefen Furten teils etwas daneben ein Pfad über eine Brücke führt und diese Furten mit foot=no erfasst sind.

Das kann man sicher als Routingausnahme in den Berechnungscode einfügen.

food=yes bei allen Furten die nicht tief sind hinzuzufügen erscheint mir doch etwas übertrieben.

08.08.17 08:02
mtbbiker99 

Re: Routeneditor vermeidet Furten

Bei meiner Tourenplanung (per Rad oder zu Fuß) war bis jetzt eine Furt dieser Art auch noch nie ein Hindernis.
Ausnahme, wie Kietiefe Traktorfurten mag es ja geben, die sollten dann aber mit foot=no getagged sein,
alles andere ist für mich erst einmal passierbar.

Da kann ich hakuchi nur Recht geben, dass Furten erstmal begehbar sind. Dass man an einer Furt nasse Füße
bekommen kann, ist für mich selbsterklärend.


Gruß mtbbiker99
(Garmin GPSmap64s, etrex 20x, Colorado300, Ubuntu16.04)

08.08.17 21:09
Nop 

Administrator

Re: Routeneditor vermeidet Furten

hakuchi:
Ein ford=yes auf highway=path wird wohl kaum knietief sein.
[...]
Das kann man sicher als Routingausnahme in den Berechnungscode einfügen.

Nein, das kann man nicht. In Deinem Fall ist der Node als ford=yes getaggt. Ein Node weiß nicht, zu welchem/n way(s) er gehört, dementsprechend kann man auch keine tags an dem/n way(s) auswerten.

Hindernisse werden auf der RWK grundsätzlich konservativ interpretiert, so daß kein Risiko besteht von einem optimistischen Router durch ein überwindliches Hindernis wie ein geschlossenes Tor oder ein tiefes Gewässer geroutet zu werden. Ein unnötiger Umweg ist das kleinere Problem und kann durch manuelles Nacheditieren der Route übergangen werden.

Die beste Lösung ist natürlich wie immer ein eindeutiges Tagging.

bye, Nop

Zuletzt bearbeitet am 08.08.17 21:11

 1
Forum | Registrieren | Suche
Powered by: phpFK - PHP-Forum ohne MySQL 8.0 | Download | Alternativ: phpFK